SCI RAILDATA Zugang


  Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Top News

Die Bahnbranche im Blick

Die SCI RAILDATA liefert die Geschehnisse der internationalen Bahnbrache zu den folgenden Bereichen:

Unternehmen & Märkten
Verbänden & Politik
Infrastruktur & Betrieb
Produkten & Technik
Ausschreibungen & Beschaffungen

Mehr als 200.000 Kurznachrichten aus den letzten zwei Jahrzehnten sowie 70 bis 80 Nachrichten zu aktuellen Geschehnissen wöchentlich in Deutsch und Englisch.

Sollten Sie noch nicht von diesem umfangreichen Wissen profitieren, registrieren Sie sich hier.

Kasachstan

GE Transportation und KTZ schließen Lokverträge

Die kasachische Staatsbahn KTZ und der US-Schienenfahrzeugbauer GE Transportation haben am 17. Januar 2017 Verträge über die Lieferung von 300 Dieselrangierlokomotiven und die Wartung von 175 Lokomotiven für den Schienenpersonenverkehr (SPV) unterzeichnet. Der Gesamtwert beider Aufträge beläuft sich nach GE-Angaben auf rund 735 Mio. Euro (900 Mio. USD). Die Auslieferung der ersten beiden Lokomotiven ist für 2019 geplant, die übrigen Einheiten folgen in den nächsten zehn Jahren. Der Wartungsvertrag für die SPV-Lokomotiven der Baureihe GE Evolution (TEP33A, siehe SCI RAILDATA Ausgabe 10/2016) hat eine Laufzeit von 18 Jahren.

Source: Pressemitteilungen KTZ, GE Transportation 17.01.2018

Italien

NTV steigert Umsatz 2017 um fast 25%

Das private italienische Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) NTV hat für das Jahr 2017 einen Umsatz von knapp 455 Mio. Euro gemeldet. Der Zuwachs gegenüber 2016 beträgt 24,8%. Der Vorsteuergewinn (EBIT) stieg um über 80% auf 112,6 Mio. Euro, der Nettogewinn wuchs auf 33,8 Mio. Euro gegenüber 32,7 Mio. Euro im Vorjahr. Im Jahr 2017 beförderte der private italienische Betreiber von Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV) 12,8 Mio. Fahrgäste gegenüber 11,1 Mio. Fahrgästen im Vorjahr. NTV erreichte 2016 die Gewinnzone und plant einen Börsengang (siehe SCI RAILDATA Ausgabe 43/2017).

Source: Italo 18.01.2018

Russland

Transportleistung der RZD im SGV steigt 2017 um 6,4%

Die Transportleistung der russischen Staatsbahn RZD ist im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 6,4% auf 2,491 Bio. tkm gestiegen. Inklusive Leerfahrten betrug die Transportleistung 3,176 Bio. tkm und damit 6% mehr als 2016. Das Transportaufkommen stieg um 3,2% auf rund 1,26 Mrd. t im Jahr 2017. Die Gütergruppen Getreide (+16,4%), Steinkohle (+9,1%) sowie Chemie- und Mineraldünger (+6,8%) erzielten im Vorjahresvergleich die stärksten Wachstumsraten. Die Gütergruppen Baumaterialien (-5,7%), Koks (-4,7%) und Bunterze und Schwefelprodukte (-4,1%) gaben dagegen im Vergleich zu 2016 am stärksten nach.

Source: Pressemitteilung RZD 09.01.2018

Frankreich

Colas Rail erhält 3 Aufträge für etwa 555 Mio. Euro

Colas Rail, Eisenbahntochter des Baukonzerns Colas Group, hat im Konsortium mit der NGE-Bahnbau-Tochtergesellschaft TSO von Infrastrukturmanager SNCF Réseau zwei Aufträge im Wert von insgesamt rund 300 Mio. Euro erhalten. Ein Vertrag mit dreijähriger Laufzeit und Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre betrifft die Erneuerung von Schotter auf 374 km Gleis und der Weichen auf 160 Strecken-km von vier Strecken für den Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV). Der zweite Vertrag sieht die Erneuerung von Oberleitungen auf dem gesamten französischen Schienennetz über einen Zeitraum von fünf Jahren mit Verlängerungsmöglichkeit um zwei Jahre vor. Ferner hat die britische Colas-Tochtergesellschaft Colas Rail Ltd vom britischen Infrastrukturmanager Network Rail einen über sieben Jahre laufenden Gleisinstandhaltungsauftrag im Wert von 255 Mio. Euro erhalten, der Lieferung, Betrieb und Instandhaltung schwerer Eisenbahnausrüstungen umfasst. Colas Rail Ltd wird für den Ausbau in leistungsstarke Gleisbaumaschinen investieren.

Source: Pressemitteilung Colas 15.01.2018

Deutschland

Elektrifizierung von Bahnstrecken in Bayern schreitet voran

Der Bund hat nach Angaben des bayerischen Verkehrsministeriums der DB Netz AG erste Planungsmittel für die Elektrifizierung der Strecke Regensburg - Marktredwitz zugesagt. Auch der Planungsbeginn für den Aus- und Neubau der Strecke Augsburg - Ulm wurde genehmigt. Damit können die Planungen für die beiden wichtigsten Ausbaumaßnahmen der Schiene im Freistaat nun beginnen. Ersten Schätzungen zufolge kosten die Infrastrukturmaßnahmen gemäß aktuellem Bundesverkehrswegeplan zwischen Augsburg und Ulm rund 1,9 Mrd. Euro und im ostbayerischen Projekt 800 Mio. Euro. Eine genauere Kostenberechnung soll nun durch die Vorplanung ermittelt werden.

Source: Pressemitteilung Bayerische Staatsregierung 17.01.2018